Arbeitgeberattraktivität

/Arbeitgeberattraktivität
Arbeitgeberattraktivität 2018-09-19T15:17:46+00:00

Der Kampf um Arbeitskräfte ist bereits in vollem Gange. Und das wird sich in den nächsten Jahren aufgrund des demografischen Wandels weiter verschärfen. Dabei werden nicht nur Hochqualifizierte und Fachkräfte gesucht.

Employer Branding – Arbeitgeberattraktivität*

Über alle Berufsgruppen und Branchen hinweg ist der Arbeitskräftemangel die grösste Gefahr für den weiteren Unternehmenserfolg. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist deutlich höher als das Angebot, was sich auch wieder in den gesunkenen Arbeitslosenzahl ablesen lässt – es herrscht nahezu Vollbeschäftigung in Deutschland (Je nach Theorie 4% – 5% Arbeitslosenquote).

In der Wissenschaft und in der Praxis hat sich dazu in der jüngeren Vergangenheit ein Managementansatz durchgesetzt: Employer Branding / Arbeitgebermarke.

Arbeitgebermarke / -marketing

Um sich als Wunscharbeitgeber für die vorhandene Belegschaft und bei zukünftigen Mitarbeitern zu positionieren hat sich das Employer Branding als zentraler Ansatz der Unternehmensführung etabliert.

Unter Employer Branding sind die Massnahmen zu verstehen, die das Bild der aktuellen und zukünftigen Mitarbeiter in Bezug auf einen Arbeitgeber positiv besetzen. Der Fokus liegt dabei beim Aufbau der Arbeitgebermarke.

Employer Value Proposition (EVP)

Die Arbeitgebermarke ist ein nachhaltiges und fest verwurzeltes Bild von einem Unternehmen in Köpfen der Belegschaft und zukünftigen Mitarbeitern. Dabei ist der Aufbau einer Employer Value Proposition – ähnlich dem Alleinstellungsmerkmal (USP) beim Produkt –oder Dienstleistungsmarketing – die zentrale Aufgabe.

Wie gross ist Ihr Mitarbeiterbindungspotenzial?

In einer kostenlosen und unverbindlichen Potenzialanalyse bestimmen wir Ihr Innenfinanzierungspotenzial (Schaffung von freien finanziellen Mitteln zur Finanzierung der Mitarbeiterbindungskonzepte).

Download Personaldaten-Erfassungsbogen

Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen.

* Quelle: Prof. Dr. Christoph Brast, M. Holtgrave, I. Flindt